Anreise nach Bangkok กรุงเทพมหานคร

Dieser Urlaub wird unser mittlerweile dritter Aufenthalt in Thailand, dem Land des Lächelns. Die Reise beginnt am 18. Juni und endet am 9. Juli 2016. Erstes Ziel ist Bangkok, die Hauptstadt Thailands.

Ausgangspunkt unserer Reise ist der Flughafen Frankfurt. Da uns das Parken am Flughafen zu teuer ist, greifen wir auf den Service der Firma AeroParkService in Eschborn zurück. Diese bietet Parkplätze in einem Parkhaus oder auf einem Parkplatz in Eschborn samt Transfer zum Flughafen an. Der Transfer dauert etwa 20 Minuten.

Das Flugzeug ist nur halbvoll. Wir können trotz des Nachtflugs mit Thai Airways kein Auge zumachen, weil die beiden partyfreudigen und feiernden Engländer in der Reihe vor uns nicht gerade für eine ruhige Schlafumgebung sorgen. Aber der Service von Thai Airways ist wieder einmal sehr gut. Sehr oft kommen die Stewardessen mit Getränken durch. Für die Engländer scheinbar zu oft. Nach der Landung am frühen Morgen am Suvarnabhumi Airport in Bangkok brauchen wir für die Abwicklung aller Einreiseformalitäten und das Abholen des Gepäcks fast eine Stunde. Für die Fahrt zum Hotel nehmen wir ein Taxi für ca. 450 Baht.

Bangkok กรุงเทพมหานคร

Allgemeine Infos über Bangkok und seine Sehenswürdigkeiten möchte ich an dieser Stelle nicht anbieten, sondern auf den Reisebericht unserer ersten Thailandreise im Jahr 2006 verweisen.

Rembrandt Hotel

Gegen viertel nach Acht haben wir bereits im Hotel eingecheckt und können sogar schon aufs Zimmer. Nach einer kurzen Dusche erkunden wir die nähere Umgebung und kaufen ein wenig ein. Den Flug haben wir zwar ganz gut überstanden, aber jetzt überfällt uns eine bleierne Müdigkeit. Deshalb Mittagsschlaf. Gegen 13 Uhr brechen wir auf ins Stadtzentrum. Mittagessen nehmen wir im Foodcourt des Siam Paragon Shoppingcenter ein. Es gibt für mich eine leckere Pho. Draußen nieselt es leicht.

Anschließend fahren wir zum Hotel zurück und verbringen den restlichen Nachmittag am Pool. Zum Abendessen schauen wir uns in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hotel um. Wir werden direkt im Nachbarhotel fündig. Im Eingangsbereich des Windsor Terrace nehmen wir auf der Terrasse Platz und wählen aus einer sehr umfangreichen Menükarte aus. Eine leckere Nudelsuppe und gebratene Nudeln mit Gemüse, dazu ein kühles Singha. So lässt es sich aushalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.