Besuch einer Vorstellung im Kabuki Theater

Heute besuchte ich eine Vorstellung im Kabuki Theater in Ginza. Von einer gesamten Vorstellung, die zwischen drei und fünf Stunden dauern kann, sah ich ab. Das war mir zum ersten Kennenlernen doch ein wenig lang. Zumal ich ja kein japanisch verstehe.

Single-Act-Vorstellung

Aber zum Glück bietet das Kabuki-za in Ginza auch Karten für einzelne Akte einer Vorstellung (so genannte Single-Act-Tickets) an. Das ganze ist mit Kosten zwischen 1.000 und 2.000 Yen (= 8,50 bis 17 Euro) einigermaßen preiswert. In der Regel gibt es pro Tag drei Möglichkeiten, einen einzelnen Akt mitzuerleben. Ich entscheide mich gleich für die erste Vorstellung. Der Vorverkauf startet 10.30 Uhr direkt an einer speziellen Kasse. Es gibt einen extra-Eingang, durch den man ausschließlich in den vierten Stock zu den Sitzplätzen für die Single-Act-Vorstellung gelangt. Es ist japantypisch alles perfekt durch organisiert. Meine Vorstellung beginnt 11 Uhr.

Die Bühne ist bereits hell erleuchtet. Der Vorhang zeigt vermutlich den Fuji-san. Im Westen steht die Sonne und leichter Nebel zieht am Boden entlang. Es dauert ein wenig, bis sich alle Besucher sortiert und ihre Bento-Boxen ausgepackt haben und das Geraschel der Plastiktüten endlich aufhört. Dann geht das Licht aus und die Vorstellung beginnt.

Besuch einer Vorstellung im Kabuki Theater in Ginza
Besuch einer Vorstellung im Kabuki Theater in Ginza

„SHOGUN EDO WO SARU“

Dieses „New Kabuki“-Spiel von Mayama Seika ist Teil einer Trilogie über den Fall des Tokugawa-Shogunats. Der Shogunat-Offizielle Yamaoka Tetsutaro hat erfolgreich mit der kaiserlichen Armee um das Leben des Shoguns als Gegenleistung für seine Kapitulation verhandelt. Aber der Shogun Yoshinobu überdenkt die Angelegenheit und Yamaoka plädiert für eine kampflose Aufgabe, oder der Shogun geht das Risiko ein, dass das ganze Land im Bürgerkrieg versinkt. Bewegt von Yamaokas intellektuellen und aufrichtigen Gedanken, beschließt Shogun Yoshinobu sich zu ergeben. An die 270 Jahre denken, in denen das Tokugawa Shogunat geherrscht hatte verlässt Yoshinobu Edo und die Edo-Zeit endet, während die Meiji-Ära aufzieht.

Leider sind während der Vorstellung kein Foto- oder Videoaufnahmen gestattet. Deshalb empfehle ich jedem, sich das Vergnügen einer Single-Act-Karte zu gönnen und selbst mal ein Kabuki-Stück anzusehen. Die Bühnenbilder sind fantastisch, beinahe realistisch echt, die erzeugt Stimmung macht in meinem Stück die Zeit des alten Edo wieder lebendig. Ein sehr schönes Erlebnis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.