Geisterhäuschen oder San Phra Phum (ศาลพระภูมิ)

Trotz des Buddhismus lassen die Thais nicht vom älteren Geisterglauben ab. Damit die Geister nicht heimatlos umherschwirren, muss ihnen ein Geisterhäuschen oder San Phra Phum (ศาลพระภูมิ) gebaut werden. Meist ist es kaum größer als ein Vogelhäuschen und steht auf einem Pfosten im Garten, in der Hofeinfahrt oder auf dem Parkplatz. An keinem Morgen wird versäumt, den unsichtbaren Nachbarn Opfergaben darzubringen: Blumen, Reis, ein Glas Wasser, Räucherstäbchen.

Geisterhäuschen oder San Phra Phum in Khao Lak
San Phra Phum (Geisterhäuschen) in Khao Lak

Ein schönes Geisterhäuschen aus Teakholz.

Geisterhäuschen oder San Phra Phum in Bangkok
San Phra Phum (Geisterhäuschen) in Bangkok

Eine größere Variante aus Gips.

Auf den Ausflügen sehen wir oft alte ausgemusterte Geisterhäuschen im Straßengraben liegen. Wird zum Beispiel das Haus auf dem Grundstück, für dessen Geist ein San Phra Phum augestellt wird, vergrößert, muss natürlich auch der Geist mit einem größeren Haus bedacht werden. Laut einem Einheimischen kann man sich wohl solch ein ausrangiertes Geisterhäuschen mitnehmen, da der Geist dieses längst verlassen hat. Aber da diese meistens aus Gips oder Beton sind, ist das eher ein Frage des Transports als des Aberglaubens.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema findet ihr auch hier:

Artikel im Spiegel

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/aberglaube-in-thailand-wie-geister-das-leben-der-menschen-bestimmen-a-872769.html

Artikel im Tagesspiegel

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/geisterhaeuser-in-thailand-wo-die-wilden-geister-wohnen/11844946-all.html

Artikel für Kinder bei Geolino

http://www.geo.de/geolino/mensch/8649-rtkl-thailaendische-geisterhaeuschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.