Japanische Toiletten – technische Wunderwerke

Japanische Toiletten – mit denen muss man erstmal warm (im wörtlichen und übertragenen Sinn) werden. Aber das kann ich bereits im Flugzeug erledigen. Ich fliege nämlich mit JAL (Japan Airlines). War rund 200 Euro günstiger als Lufthansa und fliegt auch Non-Stopp von Frankfurt nach Tokio-Narita.

Hilfe – japanische Toiletten machen Musik!

Das japanische Toiletten Wunderwerke der Technik sein können, hatte ich bereits mehrmals gelesen. Aber das diese auch im Flugzeug verbaut werden, überraschte dann doch. Einstellen kann ich so ziemlich alles: die Temperatur des Sitzes, die Temperatur des Wasserstrahls zum Reinigen, die Stärke des Wasserstrahls, die Stärke des Trockenpusters (finde irgendwie kein passenderes Wort dafür) und manchmal sogar noch Musik oder Naturgeräusche wie plätschernde Bäche, die die eigentlichen Toilettengeräusche (die ja auch irgendwo menschlich sind) übertönen (sollen).

Erstaunlich, wie schnell ich mich an den ganzen Schnickschnack gewöhne. Am meisten werde ich zu Hause wohl die Heizung vermissen. Gerade im Winter ist das schön schnuckelig warm.