London – Hauptstadt, Kultur- und Handelszentrum und Touristenmagnet

Innerhalb von drei Tagen besichtigten wir London mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten. Alle hat man schon so oft in den Medien gesehen, aber live war es mal etwas Neues. Untergebracht waren wir im Stadtteil Pimlico im Best Western Corona Hotel. Hier gab es ein kleines Zimmer inkl. kontinentalem Frühstück für 120 Pfund (ca. 180 Euro). In der Nähe gibt es ein kleines vietnamesisches Restaurant namens „Mekong“, in dem man preiswerte und leckere Gerichte bekommt. Die Innenstadt ist selbst per Fuß relativ nah. Aber wenn nicht die Lust danach steht, ist mit der Victoria Station der nächste Bahnhof nicht weit. Spätestens von dort hat man eine gute Anbindung an das gut ausgebaute U-Bahnnetz.

Picadilly Circus in London
Picadilly Circus in London

Für die Besichtigung Londons entschieden wir uns dann doch für die gemütliche Art. Unsere Tagesroute führte zunächst auf der nördlichen Themseseite von Westminster Abbey, den Houses of Parliament mit Big Ben über die Horse Guards zum Trafalgar Square. Nach einer Mittagspause im „T.G.I. Fridays“ ging es vorbei an den Royal Courts of Justice zur Temple Church und dann zur St. Pauls Cathedral. Anschließend liefen wir am Themseufer zum Tower, bevor wir über die Tower Bridge auf das Südufer wechselten. Hier waren die nächsten Sehenswürdigkeiten das London Eye und das Globe Theatre, in dem Shakespeare einen Teil seiner weltbekannten Stücke uraufführte. Ansonsten sind am Südufer eher Kunst- und Kulturbegeisterte in den unzähligen Galerien und Museen gut aufgehoben. Für die gesamte Strecke von ca. 15 Kilometern benötigt man einen Tag.

Das Riesenrad London Eye
Das Riesenrad London Eye