Im Vergnügungsviertel Roppongi

Roppongi liegt im gleichen Stadtbezirk wie Aoyama und in der Nähe des Regierungsviertels, vieler Botschaften und einer großen Anzahl an Konzernzentralen internationaler Unternehmen. Dementsprechend ist das Straßenbild Roppongis sehr international geprägt. Es gibt Restaurants aus aller Herren Länder: Marokko, Italien, Frankreich, Türkei undundund.

Einige bieten auch Spezialitäten wie Haifischflossensuppe an. Und das ist noch nicht einmal so teuer (3.800 Yen = 32 Euro).

Haifischflossensuppe im Angebot
Haifischflossensuppe im Angebot

Selbst Döner kann man hier kaufen und das fast zum gleichen Preis wie in Deutschland (500 Yen = 4,23 Euro). Auch das Publikum ist hier internationaler als in anderen Stadtteilen. Man sieht hier sehr viele Gaijin (mit negativen Konnotationen belastete Bezeichnung für Nichtjapaner), die vermutlich in den Konzernzentralen arbeiten.

Bekannt ist Roppongi vor allem für sein Nachtleben, das man in zahlreichen Bars und Clubs verbringen kann. Nach Kabukicho in Shinjuku und Shibuya hat Roppongi die drittgrößte Konzentration an Diskotheken und Bars in Tokyo.

Tokyo Tower in Roppongi

Der Tokyo Midtown Complex sowie der 2,5 Milliarden Euro teure Roppongi-Hills-Komplex sind hier ebenso zu finden wie der Tokyo Tower. Dieser erinnert mit seinem Aussehen stark an den Pariser Eiffelturm. Allerdings wurde beim Bau nur etwa die Hälfte des Stahls benötigt wie beim französischen Original. Er ist rund 333 Meter hoch und beherbergt zwei Aussichtsplattformen in 150 Metern und 250 Metern Höhe. Bis zur Eröffnung des Tokyo Skytree, mit 636 Metern Höhe das höchste Gebäude Japans und das zweithöchste der Welt, im März 2010 war der Tokyo Tower das höchste Gebäude Tokios.

Tokyo Tower in Roppongi
Tokyo Tower in Roppongi