Sie nahmen mir die Mutter und gaben mir ein Gewehr: Mein Leben als Kindersoldatin von China Keitetsi

Die achtjährige China Keitetsi aus Uganda wird von Soldaten in ein Rekrutierungslager verschleppt und lernt dort den Umgang mit der Waffe. Schon bald kämpft sie als Soldatin und Leibwächterin für hohe Militärs, von ihren erwachsenen Führern zum Morden gezwungen und vergewaltigt. Nach Jahren des Krieges und Missbrauchs gelingt ihr im Alter von neunzehn Jahren endlich die Flucht. Erstmals berichtet hier eine Betroffene von ihrem Leben als Kindersoldatin.

Sie nahmen mir die Mutter und gaben mir ein Gewehr: Mein Leben als Kindersoldatin von China Keitetsi ist eine beklemmende Geschichte über die Grausamkeit der Menschen – vergleichbar mit Flucht aus Lager 14 von Blaine Harden. Leider las sich das Buch nicht sehr flüssig, viele Passagen wiederholten sich. Das trübt den Gesamteindruck ein wenig.

Meine Wertung: 2.5 out of 5 stars (2,5 / 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.