Tonkatsu

Woher kommt Tonkatsu und was ist es?

Tonkatsu (jap. 豚カツ, dt. „Schweineschnitzel“) ist ein paniertes Schnitzel (katsu, von engl. cutlet) aus der japanischen Küche, das dem Schnitzel Wiener Art sehr ähnlich ist.

Er wird oft als Teishoku (zusammengestelltes Menü) verkauft, wobei Tonkatsu in mundgerechte Stücke geschnitten und auf Weißkohlstreifen serviert wird. Dazu gibt es eine Schüssel Reis, Misosuppe und Daikon. Tonkatsu wird mit der speziellen Tonkatsu-Soße oder auch Sojasoße gegessen.

Tonkatsu ist auch essentielle Zutat für das Gericht Katsudon, bei dem Tonkatsu auf einer Schüssel Reis zusammen mit halbgarem Ei serviert wird.

Paniert wird üblicherweise mit Panko, der in Japan verwendeten Art des Paniermehls, das gröber als unser Paniermehl aus Semmelbröseln ist.

Zutaten

Das Ganze ist recht einfach, schnell zubereitet und schmeckt sehr, sehr lecker. Für 2 Portionen braucht man

  • 4 Minutensteaks vom Schwein
  • 200 g Weißkohl oder Spitzkohl
  • 10 EL Panko
  • 2 EL Mehl
  • 1 Ei
  • Salz und Pfeffer
  • Sauce, japanische (Sosu, ähnlich Worcestersauce)
  • Öl zum Frittieren

Zubereitung

Den Kohl in feine Streifen schneiden und auf zwei Tellern verteilen.

Die Minutensteaks leicht pfeffern und salzen. Leicht mit dem Mehl bestäuben. Ei in einem Schälchen gut verquirlen. Panko auf einen flachen Teller geben.

Das Öl in einem Topf oder einer Fritteuse auf 180°C erhitzen. Um zu testen, ob das Öl die richtige Temperatur erreicht hat, ein Stück Panko ins Öl fallen lassen. Wenn er sofort aufsteigt, hat das Öl die richtige Temperatur.

Die Minutensteaks nacheinander erst ganz in das verquirlte Ei eintauchen und dann auf den Teller mit dem Panko geben. Umliegendes Panko auf das Steak geben und leicht andrücken. Dann das Steak wenden und das Panko nochmals leicht andrücken. Die Steaks nacheinander im heißen Fett ca. 3 Minuten von jeder Seite frittieren. Anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die vier Tonkatsu in mundgerechte Stücke schneiden. Jeweils zwei auf den Tellern mit dem Kohl anrichten. Sosu darüber verteilen und servieren. Als Beilage empfiehlt sich Reis. Für den Kohl verwendet man in Japan eine Art Sesammayonnaise als Dressing. Die ist absolut der Hammer. Meine aus Japan mitgebrachte Flasche war allerdings viel zu schnell aufgebraucht.

Aber im gut sortierten Asialaden gibt es sowohl das Sesamdressing als die Tonkatsusoße zu kaufen. Eine 500 ml-Flasche Tonkatsusoße von Bulldog kostet etwa 6,45 Euro.

Nun lasst es euch gut schmecken!

Hier noch mal zum Vergleich ein Original aus Kyoto:

Abendessen im Altstadtviertel Gion in Kyoto
Abendessen im Altstadtviertel Gion in Kyoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.