Ueno – historisches und kulturelles Zentrum

Ueno ist das altstädtische Zentrum im nördlichen Tokio, das von den Bombardierungen des Krieges weitgehend verschont wurde. Es bildet so noch ein ursprüngliches und mit dem Park auch ein ruhiges Viertel inmitten Tokios. Zudem ist es ein historisches und kulturelles Zentrum mit Museen und geschichtsträchtigen Orten.

Ueno Park und Zoo

Der Ueno-Park ist die grüne Lunge Tokios und wurde 1872 (oder 1873 je nach Quelle) als erster öffentlicher Park Japans eröffnet. Am Wochenende – so wie heute – strömen die Menschen in den Park und genießen das immer noch sonnige Spätherbstwetter. Im Frühjahr während der Kirschblüte findet man kaum einen freien Zentimeter in den Alleen. Der Park war Schauplatz der Kämpfe um die Meiji-Restauration. Die kaiserlichen Truppen besiegten die Soldaten des Tokugawa Shogunats und beendeten damit die Vorherrschaft des Shoguns. Dabei wurden die Tempelanlagen (die Familientempel Tokugawas) zerstört.

Kinder beim Baseball

Hanazono Inari Schrein

Dennoch gibt es einige kleinere Tempel, Schreine und andere Bauten zu sehen. Als da zum ersten wäre der Hanazono Inari Schrein mit seinen unzähligen kleinen Toriis. Inari ist im Shintoglaube der Gott bzw. die Göttin der Fruchtbarkeit, des Reises und der Füchse. Inari-Füchse sind reinweiß und dienen als Boten.

Im Hanazono Inari Schrein in Ueno, Tokio
Im Hanazono Inari Schrein in Ueno, Tokio

Ueno Toshogu Schrein

Der Ueno Toshogu Schrein wurde 1616 erbaut und ist einer der zahlreichen Schreine im ganzen Land, die Tokugawa Ieyasu, dem Gründer des Edo-Shogunat gewidmet sind. Der Schrein wurde bis 1868 in den Kaneiji-Tempel integriert. Der Botanische Garten des Schreins ist von Januar bis Mitte Februar und von Mitte April bis Anfang Mai geöffnet. Der Eintritt beträgt 600 Yen (= 5,10 Euro).

Im Ueno Toshogu

Im Zoo, der auch im Park untergebracht ist, befindet sich noch ein schöne fünfstufige Pagode. 1631 erbaut und 1958 vom Besitzer, dem Kan’ei-ji-Tempel, der Stadtverwaltung von Tokio übergeben, ist heute der Zoo für die Verwaltung der Pagode zuständig.

Die fünfstockige Pagode im Ueno Zoo
Die fünfstockige Pagode im Ueno Zoo

Yakana-Viertel – Die Unterstadt

Verläßt man den Park in westlicher Richtung gelangt man in das Yanaka-Viertel, einem Teil der Shitamachi, der so genannten Unterstadt. Da diese Gegend weder einem Erdbeben noch dem Bombardement im 2. Weltkrieg zum Opfer fiel, kann man hier noch einen Eindruck des alten Tokio bekommen. Die Straßen sind schmal, die Häuser klein und die Atmosphäre ganz anders als im lebhaften Shibuya oder Shinjuku.

Unterwegs in Yanaka – der alten Unterstadt Edo’s

Old Yoshido

An der Ecke zur Kototoi-dori findet sich Old Yoshida, ein alter Sake-Laden, dessen Gebäude aus dem Jahr 1910 unter Denkmalschutz steht. Heute gehört das Gebäude zum Shitamachi Museum, dessen Hauptgebäude sich im Ueno-Park befindet.

Außenstelle des Shitamachi Museum – Alter Sake-Laden Old Yoshido

In der Nähe der Bahnlinie liegt etwas erhöht der Yanaka-Friedhof, von dem man einen schönen Blick auf das Viertel hat und auf dem man das Grab des Tokugawa-Clans findet.