Wanderung auf dem Zacken-Beilstein-Steig

Der Zacken-Beilstein-Steig ist ein Klettersteig, der nordwestlich vom Kleinen Feldberg (825 m) in der Gemeinde Schmitten verläuft. Startpunkt unserer Wanderung ist der Parkplatz Weilsberg an der Hochstraße, die von Niederreifenberg über das Rote Kreuz zum Kleinen Feldberg führt. Ab hier ist der Zacken-Beilstein-Steig mit einem roten Greifvogel (einem Milan) als Symbol markiert.

Zacken-Beilstein-Steig Wegkarte
Zacken-Beilstein-Steig Wegkarte

Der Zacken-Beilstein-Steig startet am Wanderparkplatz Weilsberg und führt uns über einen fast ebenen, breiten Weg zunächst zum so genannten Lümmelfelsen.

Zacken-Beilstein-Steig Lümmelfelsen
Lümmelfelsen

Von hier biegen wir nach rechts ab und gelangen über einen steilen Pfad abwärts auf einen quer verlaufenden breiten Wald- und Wanderweg. Weiter geht es durch den teilweise mystisch anmutenden Wald an bemoosten Felsbrocken vorbei. Zwischendurch fallen immer wieder mal einzelne Sonnenstrahlen durch die Kronen der Buchen.

Zacken-Beilstein-Steig Mystischer Wald
Mystischer Wald

Der Große Zacken

Schließlich gelangen wir zum Großen Zacken (640 m), einer bizarren Felsformation aus Schiefer östlich des Glashüttener Ortsteils Oberems, die gerne von Bergsteigern als Trainingsgelände genutzt wird. Auf schmalem Grat führt die Strecke mit fast alpinem Charakter um eine dem Zacken vorgelagerte Felsgruppe.

Am Zacken befindet sich ein beliebtes Trainingsgelände für Bergsteiger. Der Fels aus Schiefer, der Teil des Weilsbergs (701 m) ist, hat eine maximale Höhe von 15 Metern. Insgesamt 13 Kletterrouten befinden sich am Zacken. Nach der Arbeitsschwierigkeit des Deutschen Alpenvereins gibt es an dem Felsen sieben Routen bis zu einem Schwierigkeitsgrad von 3, vier Routen mit einem Schwierigkeitsgrad von 4 und jeweils eine Route mit einem Schwierigkeitsgrad von 5 bzw. 6.

Wer nicht zum Klettern zum Zacken wandert, kann auf verschlungenen Pfaden zum höchsten Punkt des Felsens gelangen und dort eine spektakuläre Aussicht auf den Hohen Taunus genießen. Vom Großen Zacken genießt man einen schönen Ausblick auf das Emsbachtal in der Idsteiner Senke und hinüber zum Glaskopf (687 m), der vom UNESCO-Weltkulturerbe Limes passiert wird.

Zacken-Beilstein-Steig Aussicht
Aussicht vom Großen Zacken

Wir folgenden weiter dem Waldpfad mit dem Milansymbol in den Fichtenhochwald, wo sich der Beilstein – eine Taunusschieferformation – abzeichnet. Auch den Beilstein kann man kletternd erobern. In den Felsen sind Haken eingeschlagen. Unweit des Zackens gelegen gibt es dort 35 Kletterrouten. Neun davon in einem Schwierigkeitsgrad von 3, zehn in 4, zwei in 5, elf in 6 und zwei in 7. Hier legen wir eine kurze Rast ein und picknicken direkt unterhalb der Felsen.

Dann führt ein breiter Wanderweg weiter hinauf auf den Weilsberg, nach Großem Feldberg (879 m), Kleinem Feldberg (825 m) und Altkönig (798 m) der vierthöchste Gipfel im Taunus. Von hier ist es schließlich nur noch einen Katzensprung zurück zum Wanderparkplatz Weilsberg.

Der Zacken-Beilstein-Steig ist eine sehr gut geeignete Wanderung auch für Familien mit Kindern. Die Strecke ist kurz, dafür gibt es Kletterpassagen und schöne Aussichten. Daher ist der Zacken-Beilstein-Steig eine klare Empfehlung für einen Ausflug in den Taunus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.